Rhetorik

Ein Standpunkt:

Rhetorik ist die Kunst, jemanden über den Tisch zu ziehen, ohne dass er es merkt

(eine Teilnehmer-Stimme zu Beginn eines Rhetorik-Seminars)
Ein Kontrapunkt:

Wenn es ein Geheimnis des Erfolges gibt, so ist es dies: Den Standpunkt des anderen zu verstehen und die Welt mit seinen Augen zu sehen.

(Henry Ford, 1863-1947)
Der Pluspunkt zum Schluss:

Die Feedbacks gaben mir die Möglichkeit, meine rhetorischen Schwächen einzusehen, zu begreifen und allmählich abzustellen. Folglich hatte ich das Bedürfnis, etwas besser zu machen: Meine Mitmenschen anders/positiver wahrzunehmen und so mit ihnen zu kommunizieren

(schriftliche Rückmeldung eines Teilnehmers nach einem Rhetorik Seminar)

Reden ist Handeln durch Sprechen! – Sie wirken durch Ihre Persönlichkeit, rhetorisches Handwerkszeug und eine positive Beziehung zum Publikum.

Was Sie in einem Rhetorikseminar erfahren? – Wählen Sie aus:

Was heißt „gutes Reden“? Einführung in die Rhetorik

  • Was ist Rhetorik?
  • Geschichte der Rhetorik
  • Was ist ein guter Redner?
  • Beispiele für erfolgreiche Rede
  • Wann wollen Sie und müssen Sie wirkungsvoll reden können?

Der Redeanfang für’s Publikum: Kontaktstark beginnen

  • Den Kontakt zu den Zuhörern aufbauen
  • Worauf es zu Beginn einer Rede ankommt: Aufmerksamkeit bündeln, Neugier wecken, Sympathie gewinnen

Redeangst und Lampenfieber abbauen

Methoden zum Umgang mit und zur Bewältigung von Lampenfieber kennen und anwenden

Die Körpersprache vor Publikum optimieren

  • Den Einfluss der Körpersprache auf die rednerische Wirkung kennen
  • Blickkontakt und Mimik – Haltung und Gestik – Stand und Bewegung
  • Die eigenen Körpersprache bewußt machen, würdigen und optimieren

Einen Redebeitrag dynamisch gestalten

  • Fachvortrag – Meinungsrede – Festliche Ansprache – Diskussionsbeitrag – Impulsreferat – Präsentationen – Elevator-pitch – Die persönliche Vorstellung – Moderationsbeitrag
  • Aufbau einer Rede nach Redeziel kennen und gestalten
  • Effiziente Vorbereitung einer Rede
  • Vermittlung zielorientierter klarer Botschaften
  • Rhetorische Stilmittel für Kopf, Bauch und Herz

Frei Reden

  • Stichwortzettel-Methode
  • Mnemo-Techniken für die freie Rede
  • Stegreifmuster für die sekundenschnelle Vorbereitung
  • Sprechdenken

Durch Sprache wirken: Die Liebe zum Detail…

  • zielorientierte Sprache: Position statt Negation
  • motivierende Sprache: Lust- statt Frust-Wörter
  • überzeugende Sprache: perspektivisches, du-zentriertes Sprechen
  • glaubwürdige Sprache: die angemessene Selbstdarstellung
  • sinn-volle Sprache: etwas sichtbar, begreifbar, spürbar werden lassen
  • anschauliche Sprache: Kopfkino, Visualisierung, Stilfiguren
  • unterhaltsame Sprache: Wort- statt Schriftdeutsch, Abwechslung und Humor

Überzeugend Argumentieren: Standpunkt + Kontrapunkt = Pluspunkt!

  • Überzeugungsmittel der Rhetorik im Überblick
  • Der Einfluss von Macht, Gefühlsgründe und Sachliche Argumentation
  • Aufbau verschiedener Argumentationsketten kennen und anwenden können
  • Überzeugungsformeln
  • Schlüsse und Schlußfolgerungen

Informationen verständlich und ansprechend präsentieren: Der Fachvortrag

  • Aufbau eines Fachvortrags kennen (10-15 min) und Gestaltungsmittel
  • Visualisierung und Medieneinsatz, Präsentationstechnik
  • Aktivieren – Motivieren – Strukturieren
  • Der didaktische Fünfschritt
  • Zeitliche Gestaltung: Muß – Soll – Kann
                           

Ihre Stimme und Sprechweise auf’s Publikum einstimmen

  • Die eigene Stimme und ihre Möglichkeiten erkunden und erweitern
  • Weit hörbar und klangvoll sprechen – Register nutzen
  • Übungen zum Stimmtraining kennenlernen - Atemübungen
  • Artikulation und Betonung

Actio – Rhetorik als Dialog

  • Eine Rede ist immer auch ein Dialog – nonverbal oder verbal.
  • Der Redner bekommt „Gegenwind“ aus dem Publikum, den er wie ein Segler strategisch nutzen kann, indem er
  • Zeit gestaltet, Fragen rechtzeitig kanalisieret
  • auf Kritik, Einwänden und Angriffen klug reagiert und antwortet
  • Sach-logische und Psychologische Reaktionsmöglichkeiten kennt (Antwort-Techniken und Taktiken)
  • seine Rolle in Diskussionen differenziert.

Vorhang auf – Lampenfieber aus!